Wie gewöhne ich mich an eine Brille?

Auch wenn Sie zuvor das Sehvermögen mit einer Brille korrigiert haben, kann der Übergang zu einem neuen Rahmen oder einer neuen Brille mit Beschwerden verbunden sein. Darüber hinaus ist es nicht notwendig, in Panik zu geraten, wenn unangenehme Symptome auftreten. Seltsame oder gar schmerzhafte Empfindungen beim ersten Tragen gelten nicht als Krankheit. So läuft der Prozess ab, sich an eine Brille zu gewöhnen.

Warum stören sie?

Probleme, die nach dem Kauf eines neuen Paares auftreten, werden bedingt in zwei Gruppen eingeteilt: physische und ophthalmologische. Die erste Kategorie ist:

  • Druck auf die Nase;
  • ein Gefühl der Kontraktion, das von den Bögen ausgeht;
  • Hautreizung.

Der erste und zweite Moment entfallen nach mehreren Tagen ständigen Tragens aufgrund des Erscheinungsbildes der Gewohnheit und der Anpassung des Rahmens an die anatomischen Merkmale von Gesicht und Schädel. Um die dritte zu eliminieren, müssen Sie Punkte ändern . Das Material, aus dem sie hergestellt sind, löste eine allergische Reaktion aus. Es kann sich übrigens im Laufe der Zeit entwickeln. Wenn Sie daher häufig Akne an den Flügeln der Nase oder an den Stellen haben, an denen die Bögen passen, oder Anzeichen einer Reizung anderer Art vorliegen, müssen Sie sich auf die Optik beeilen.

Wichtig! Wenn sich an den Flügeln der Nase eine Ähnlichkeit von Druckstellen bildet, lohnt es sich, den Rahmen zu einem kompakteren zu ändern, und das Glas klingt seltsamerweise nicht nach Glas. Produkte aus einem speziellen Polymermaterial passen zu Ihnen.

Augenprobleme sind nicht mit mangelnder körperlicher Gewohnheit verbunden . Diese Kategorie unangenehmer Manifestationen umfasst Veränderungen in der Wahrnehmung der umgebenden Realität und Fehler beim Fokussieren. Beispiele für solche Schwierigkeiten:

  • die Änderung des Abstands zum Boden, zu Stufen oder zu einer anderen Oberfläche, auf der sich die Person befindet, und die damit verbundenen Probleme beim Verstehen der Position von sich selbst im Raum und mit welchen Anstrengungen Sie diese Position ändern müssen (Beispiel: Sie können nicht richtig bestimmen, wie viel Sie zum Anheben Ihres Beins benötigen, eine Person stolpert über eine Stufe);
  • Verringern oder Erhöhen von Objekten (Beispiel: Einige müssen beim Nähen die Brille abnehmen).
  • Ändern des Abstands zur Umgebung (Beispiel: Wenn eine Person stolpert, versucht sie, ein Objekt zu ergreifen, aber es stellt sich heraus, dass es sich etwas weiter befindet, als es scheint).

Einige dieser Phänomene können auf die Konsequenzen der Gewöhnung an einen bestimmten Rahmen und an bestimmte Objektive zurückgeführt werden. Eine solche Entwicklung von Ereignissen kann nicht vermieden werden, wenn von sphärischen zu asphärischen Linsen gewechselt wird, wenn die Sicht um mehr als 0, 75 D fällt (bzw. wenn sich die neue Brille von der vorherigen um 0, 75 D unterscheidet) und wenn sich die Zylinderachse um mehr als 10 Grad ändert.

Andere unangenehme Erscheinungen weisen auf falsch ausgewählte Gläser hin. Für die richtige Auswahl ist es beispielsweise nicht ausreichend, die Sehschärfe und den Abstand zwischen den Augen zu kennen. Das Rezept enthält auch andere Parameter, die während der Diagnose ermittelt werden.

Eine Überprüfung ist auch erforderlich , um das Vorhandensein von Augenkrankheiten auszuschließen, die spezielle Linsen erfordern . Wenn Sie also eine Brille gekauft haben, die nicht dem Rezept oder der alten Form entspricht, kann niemand garantieren, dass unangenehme Erscheinungen wie Übelkeit, Schwindel und eine starke Veränderung des Bildes verschwinden oder zumindest schwächer werden. Wenn die Möglichkeit einer falschen Auswahl ausgeschlossen ist, bleibt es nur, Geduld zu zeigen und Anstrengungen zur frühesten Entwicklung der Gewohnheit zu unternehmen.

Gibt es Möglichkeiten, sich daran zu gewöhnen?

Unangenehme Empfindungen können minimiert werden. Befolgen Sie dazu die folgenden Regeln und Empfehlungen:

  1. Begrenzen Sie am ersten Tag die Nutzungsdauer.
  2. Erhöhen Sie mit jedem weiteren Tag die Tragezeit.
  3. Lassen Sie Ihre Augen beim ersten Gebrauch an neue Empfindungen gewöhnen, sitzen Sie einfach einige Minuten still;
  4. Führen Sie dann die Aufgaben aus, für die die Brille entwickelt wurde (wenn Sie an Kurzsichtigkeit leiden - versuchen Sie, Objekte auf der Straße mit Weitsichtigkeit zu untersuchen - lesen Sie den Text).
  5. Nehmen Sie die Brille vor der Treppe ab, aber zögern Sie nicht, das Geländer zu benutzen.
  6. Wenn Schwierigkeiten mit der Menge des durch das Glas dringenden Lichts zusammenhängen, kaufen Sie Linsen mit einer getönten oder reflektierenden Beschichtung.
  7. Tägliche Aktivitäten mit Brille ausführen (auch wenn die täglichen Aufgaben länger dauern).

Wie lange wird es dauern?

Der Prozess ist rein individuell. Es ist unmöglich, eine genaue Antwort zu geben, da der Gesundheitszustand, die korrekte Passform des Rahmens und die Art der verwendeten Linsen nicht bekannt sind . Darüber hinaus wird der zweite Parameter - das Finden der Linsenmitte genau vor der Pupille - auch in der Optik nicht immer überprüft.

Wichtig! Die Einzelheiten in dieser Angelegenheit sind ausgeschlossen, aber es gibt eine ungefähre, ziemlich breite Palette. Es variiert innerhalb weniger Tage - 2 Wochen.

Wie man astigmatische Brillen "besiegt"?

Um die Gewöhnung zu verkürzen, sollten Sie sich überlegen , ob Sie einen Rahmen bestellen möchten, der Ihren Anforderungen entspricht . Dieses Verhalten ist vernünftig, wenn mindestens 1 Element unten dem entspricht, was in der Verschreibung für Punkte angegeben ist:

  • die sphärische Komponente ist gleich oder größer als ± 4, 0 D;
  • die Augen haben unterschiedliche Sehschärfe oder Größe der zylindrischen Komponente;
  • erstmals zugewiesene astigmatische Linsen;
  • die zylindrische Komponente ist gleich oder größer als 1, 0 D.

Wenn es nicht möglich ist, einen einzigartigen Rahmen zu bestellen, verlassen Sie sich bei der Auswahl eines vorgefertigten Rahmens auf die folgenden Empfehlungen:

  • gehe morgens zur Optik;
  • Bestellen Sie keine Brille, wenn Sie sich einer Therapie mit starken Medikamenten unterziehen oder ein Baby haben.
  • nimm ein altes Rezept und alte Gläser mit;
  • Versuchen Sie, keine Rahmen zu wählen, die sich in Größe und Breite des Lumens grundlegend von denen unterscheiden, die Sie zuvor getragen haben.
  • Fokus auf Linsen mit hohem Brechungsindex.

Im Allgemeinen müssen Sie darauf vorbereitet sein, dass sich der Suchtprozess verzögert . Dies kann nicht vermieden werden, dies ist ein Merkmal von Astigmatismusbrillen. Darüber hinaus gilt in ihrem Fall das Prinzip: ein höherer Grad an Astigmatismus - es ist schwieriger, sich anzupassen. Die durchschnittliche Dauer der Gewohnheitsbildung variiert innerhalb weniger Minuten bis zu einem Monat.

Wichtig! Bei Patienten im Alter schreitet der Prozess immer weiter voran, sodass sie schrittweise auf eine neue Glasart umsteigen müssen: Zuerst nehmen sie das Produkt mit kleineren Dioptrien und dann erreichen sie allmählich den erforderlichen Wert.

Was kann man nicht machen?

  • Biegen Sie den Rahmen nicht und passen Sie ihn an Ihr Gesicht an.
  • Kaufen Sie keine Gläser nach alten Rezepten und Fertigerzeugnissen, die 1 Ihrer Indikatoren nicht berücksichtigen, mit Ausnahme der Sehschärfe (diese werden normalerweise auf Märkten und in fragwürdigen Läden verkauft).
  • Lassen Sie das neue Paar nach den ersten Rückschlägen für längere Zeit stehen (in der ersten Woche müssen Sie so oft wie möglich auf eine Brille zurückgreifen, da sonst die Gewohnheit einfach nirgendwo herkommen kann).
  • ignorieren Sie zunehmende starke Schmerzen und Schwindel.

Wenn die Symptome im Laufe der Zeit nicht nur verschwanden, sondern sich auch verstärkten, ist dies ein Anlass, sich an einen Spezialisten zu wenden . Möglicherweise ist bei der Auswahl oder Herstellung von Gläsern ein Fehler gemacht worden.