Wie gehe ich im Körper auf die Toilette?

Das unverdiente Kleidungsstück Body gewinnt an Beliebtheit . Zunehmend interessieren sich Frauen für Fragen des richtigen Tragens und beachten dabei nicht nur die Regeln des Stils, sondern auch der Hygiene.

In jüngerer Zeit galt der Körper als intimer Bestandteil der Kleidung, aber jetzt hat sich die Moderichtung geändert und er wird als eigenständiges Element des Bildes wahrgenommen.

Wie gehst du in deinem Körper auf die Toilette?

Es ist wichtig, sofort darüber nachzudenken, was darunter getragen wird.

Aus hygienischer Sicht ist es besser, den Körper nicht am nackten Körper, sondern am Höschen zu tragen und das richtige Modell und Farbschema zu wählen. Das Bild sollte solide sein, ohne unnötige Falten, Sie müssen nicht alle Vorteile einer engen Silhouette mit einer schlecht durchdachten Kombination verlieren.

Je nach Struktur lassen sich verschiedene Sorten unterscheiden, beispielsweise die häufigste Unterteilung in Kombikleid (Unterwäsche) und den Bodysuit selbst (als Volloberbekleidung ) . In den meisten Fällen befindet sich am Boden ein Verschluss, sodass es keine Probleme mit dem Toilettengang gibt, nur der Vorgang kann etwas länger dauern.

Es wird empfohlen, mit nahtlosen Strumpfhosen zu kombinieren, vorzugsweise im Ton mit der Grundsache. Die meisten Modelle haben einen Stoffzwickel, aber besonders saubere Frauen bevorzugen es, dünne Polster zu verwenden, um die Frische zu erhalten.

Trotz einiger Unannehmlichkeiten hat dieses Ding verdientermaßen einen hohen Stellenwert in der Garderobe moderner Fashionistas erlangt, da taillierte Kleidung in jeder Position ihre ursprüngliche Form beibehält und den unteren Rücken warm hält.

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts war der Körper am häufigsten bei Zirkuskünstlern anzutreffen. Ein praktischer Turnanzug aus Stretch-Materialien ermöglichte es, selbst die undenkbarsten Tricks auszuführen.

Einteiliger Körper und Toilette - sind sie kompatibel?

Der Körper erinnert an einen Badeanzug und weist einen signifikanten Unterschied auf. Es ist für mehrere Stunden getragen, so gibt es Haken oder Knöpfe an der Unterseite. Dies ermöglicht der Frau, sich bei Bedarf in die Damentoilette zurückzuziehen. Aber es gibt eine Ausnahme: Sportmodelle, sie sind komplett geschlossen. Sie werden aus elastischen Stoffen genäht, meist aus einer Mischung aus Baumwolle und Synthetik. Solche Dinge sind nur für das Training und nicht für lange Einkaufstouren gedacht, so dass eine einteilige Passform nicht die Möglichkeit bietet, ein separates Teil bequem zu entfernen.

Im letzten Jahrhundert waren alle Arten von Körperstilen sehr beliebt, dann kam es zu einer Rezession, aber 2010 kehrte die Legende in einer neuen Inkarnation auf die Laufstege zurück. Sie werden jetzt mit Abendkleidern, Oberteilen, Hemden und sogar Rollkragenpullovern kombiniert.

In welchen Körpermodellen ist es bequem, die Toilette zu benutzen?

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie mit den Grundlagen beginnen und verstehen, welche Arten von elegantem Körper sind:

1. Rollkragen. Diese Modelle sind warm und passen gut zu Hosen, Jeans und Röcken.

2. Das Hemd. Ideal, um ein komfortables Geschäftsimage zu schaffen. Die Unterseite besteht aus elastischen Stoffen und die Oberseite ist aus edlem Naturmaterial genäht.

3. Transparenter Körper, Kombikleid. Sie werden für ein romantisches Date oder für einen abendlichen Look verwendet. Die endgültige Entscheidung hängt von der Transparenz und Offenheit des Modells ab.

4. Sportoption . Dies ist ein einteiliger Körpertyp, der aus besonders strapazierfähigen Stoffen genäht ist, um den Belastungen eines intensiven Trainings standzuhalten.

Die ersten drei Optionen werden mit Schnallen durchgeführt, damit sie nicht den intimen Prozess stören, sondern mit der vierten Option in einem Notfall, den Sie erleiden müssen. Es befinden sich keine Schaltflächen darauf. Entfernen Sie sie daher entweder vollständig oder schieben Sie sie zur Seite.

Mit viel Wissen können Sie nun ein interessantes Modell auswählen und Ihre Garderobe aktualisieren, ohne sich Gedanken über solche Nuancen machen zu müssen, z. B. ob der Körper Sie daran hindert, auf die Toilette zu gehen.