Welches Garn für einen Hut für den Winter zu wählen

Handgestrickte Sachen kommen nie aus der Mode. Sie speichern Wärme, Liebe, Fürsorge, Freude - all die positiven Gefühle und Emotionen ihrer Schöpfer. Ein Ding für sich selbst oder einen nahen und lieben Menschen, für einen Sohn, eine Tochter oder Enkelkinder zu verbinden, ist dasselbe, als würde man ein Stück seiner eigenen Seele schenken.

Es reicht aus, die Grundlagen des Strickens oder Häkelns zu kennen, um einzigartige Dinge zu kreieren. Die einfachste und beliebteste Strickware ist eine Mütze. Immer gebraucht, praktisch, bequem. Sie können es an einem Abend binden. In diesem Artikel werden wir über die Hauptkriterien für die Auswahl des Garns zum Stricken eines Winterkopfschmucks sprechen.

Garn für eine Wintermütze: wie man wählt

Weder Stil noch Muster, sondern Garn „machen“ eine Strickmütze. Die Textur der Kappe, die Dichte und die Funktionalität hängen von den Fäden ab. Warten auf das kalte Wetter, es ist Zeit, eine Wintermütze zu stricken. Was es sein wird, hängt vom Herstellungsmaterial ab. Die Größe der Stricknadeln, das Muster und die Form des zukünftigen Produkts hängen von einem oder zwei weichen, flauschigen, so kuscheligen Strümpfen ab.

Also "vom Garn tanzen".

Wenn zum Stricken ein bestimmtes Modell der Mütze gewählt wird, zu dem es eine Beschreibung gibt, wird die Auswahl der Fäden erheblich vereinfacht. Da die Anweisungen häufig die bevorzugte Garnart, ihren Namen und sogar die Marke und den Artikel des Herstellers angeben. Wenn diese Informationen nicht verfügbar waren, ist dies höchstwahrscheinlich nicht die beste Beschreibung, und während des Strickprozesses können viele weitere Fragen auftauchen.

Befindet sich das Modell der Wintermütze nur in Ihrem Kopf, sollten beim Einkauf von Rohstoffen mehrere wichtige Punkte beachtet werden. Damit Sie das Ergebnis der Arbeit nicht enttäuscht, möglichst alle Nuancen des zukünftigen Produktes berücksichtigt und das Etikett auf der Hank sorgfältig studiert, enthält es viele notwendige Informationen.

Wichtige Eigenschaften des Garns:

  • Zusammensetzung;
  • Dicke
  • Rechnung;
  • Spulenlänge.

Was für ein Garn, um eine Mütze für den Winter zu stricken

Das Erste, was wir von einer Wintermütze erwarten, ist, sie warm zu halten. Das wärmste Garn besteht aus Naturwolle. Normalerweise besteht es aus Schafs- oder Ziegenhaar, aber es gibt auch Kamele, Lama und sogar Kängurus . Letztere sind sehr teuer.

Neben den Vorteilen - natürliche Zusammensetzung, Umweltfreundlichkeit und Wärme - weist Naturwolle eine Reihe von Eigenschaften auf. Wolle ist weniger haltbar als Filamente aus Kunstfasern und kann bei unsachgemäßer Wäsche an Form verlieren - dehnen oder im Gegenteil schrumpfen, in Filz fallen.

Sorten von Wollgarn:

  • Garne aus Wolle spezieller Rassen von Schafen und Ziegen aus Merinowolle und Kaschmir, aus Merinowolle und Kaschmir, sehr weich. Daraus werden besonders elegante Produkte und Kindersachen gestrickt. Die Mützen werden sehr leicht, weich und gleichzeitig warm sein. Sie müssen nur Stile auswählen, für die die starre Form des Produkts nicht wichtig ist.
  • Das bekannte Mohair - feines und flauschiges Ziegengarn - ist auch in der Sowjetunion ein Traum für Stricker. Mützen, Schals, Pullover und Strickjacken wurden aus hellem Mohair gestrickt.
  • Jetzt gibt es meistens eine Mischung aus Mohair mit synthetischem Faden.
  • Fäden aus Lamawolle nennt man Alpaka. Sie ist sehr warm. Auch wenn die Komposition noch ein wenig Alpaka enthält, ist dies ein Zeichen dafür, dass es sich lohnt, eine Wintermütze daraus zu stricken.
  • Garn aus Hundehaar gilt als heilend. Oft werden Socken, Schals, breite Gürtel daraus gestrickt und an warmen, schmerzenden Gelenken oder im unteren Rückenbereich angelegt.

Private Händler können auch Kaninchenflusen oder Hundegarn kaufen. Die ältere Generation wird sich an warm gestrickte Mützen und Fäustlinge aus Kaninchenflusen erinnern. Es war ein sowjetischer Trend - ein weißer Hut aus Kaninchenflusen mit Krawatten und einem Pompon. Besonders schick war es, eine tschechische Glasbrosche, ein Segelabzeichen oder eine echte Militärkokarde darauf anzubringen.

Der Wollanteil ist auf dem Etikett jeder Strähne angegeben. Die Hersteller produzieren jetzt reine Wolle mit der Aufschrift „light“. Es enthält verarbeitete, industriell aufgeweichte Wolle. Solches Garn ist weich, aber es ist immer noch ein wenig "gestochen".

ACHTUNG! Nicht jeder kann das Geiz von Garn aus 100% Wolle ertragen, insbesondere Menschen, die anfällig für Hautallergien und Kinder sind. Um die Festigkeit und den Verschleiß der Wolle zu erhöhen und sie weicher zu machen, werden Kunstfasern hinzugefügt, meistens Acryl.

Das ideale Verhältnis von Kunstfasern zu Garn beträgt nicht mehr als 50%. Das Produkt wird sich als praktisch, haltbar, hypoallergen herausstellen, gut gewaschen werden, schnell trocknen und keine Pellets bilden.

Kappen aus 100% Acryl sind sehr langlebig, praktisch „nicht tötbar“. Kunstgarn ist billig, genauso wie es aus Strickware "billig" aussieht. Der Hauptnachteil ist jedoch das unangenehme Tragegefühl. Acryl leitet keine Wärme weiter und speichert Feuchtigkeit. In einem Acrylhut schwitzt der Kopf zuerst und friert dann ein, was seinem Besitzer nicht nützt.

ACHTUNG! Selbst wenn Sie einen Ball oder einen Garnstrang in der Hand haben, dessen Herkunft zum Beispiel aus Beständen der Großmutter ohne Etikett schwer zu bestimmen ist, ist es immer noch möglich, die ungefähre Zusammensetzung zu bestimmen.

So bestimmen Sie die Garnzusammensetzung selbst:

  • Wenn der Strang bei Faltenbildung knarrt und sich elektrisiert, ist er künstlich.
  • Sie können die Fadenspitze mit einem Feuerzeug anzünden. Wenn es schmilzt - Sie haben Acryl in den Händen, wenn es anfängt zu schwelen - ist der Anteil an natürlicher Wolle im Garn hoch.

Auswahlkriterien

Neben der Zusammensetzung für Wintergarn sind dessen Dicke und Verdrillung wichtig. Je dicker der Faden ist, desto dichter ist die Verdrehung, desto wärmer ist die daran angeschlossene Kappe.

Strukturiertes Garn, zum Beispiel Boucle - konvex mit Pickeln, "Gras" - mit langen Fasern, Plüschstricken ist schwieriger als glatt und gut verdreht. Solche Rohstoffe werden erfahrenen Wirkern übergeben. Anfänger sollten geduldig sein, die Schönheit des Produkts, die sich sicherlich herausstellen wird, wird Ihre Qual wert sein.

Bei der Auswahl von mehrfarbigem Garn, Melange oder aus verschiedenfarbigen Abschnitten (es wird auch als „verrückt“ bezeichnet) ist zu beachten, dass Muster wie Zöpfe oder Spitzen auf solchen Produkten nicht erkennbar sind. Einfaches Stricken mit Vorder- und Rückschlingen sieht gewinnend aus, ein Spiel mit Farbe und Textur rundet das Bild ab.

In der Modesaison Herbst - Winter 2018-2019 Mützen aus sehr dickem Garn. Verbunden durch ein strukturiertes, manchmal raues Muster, mit einem leicht nachlässigen Aussehen und Übergröße, sehen sie sehr vorteilhaft aus und ziehen die Aufmerksamkeit anderer auf sich.

WICHTIG! Ein solcher Hut erfordert einen einwandfreien Geschmack, da er sonst die Gefahr birgt, seine Besitzerin zu überschatten, wenn sie klein ist und kleine Gesichtszüge hat. Solche Hüte werden auch großen Damen nicht gefallen, da sie zusätzliches Volumen verleihen und das Gesicht noch breiter machen können.

Fazit

Mit unseren Empfehlungen können Sie sicher zum nächsten Handarbeitsladen gehen. Und zum Schluss noch ein kleiner Tipp:

  • Vergessen Sie alles, worüber Sie gerade gelesen haben, und kaufen Sie das Garn, das Ihnen am besten gefällt. Und dann bekommst du eine schöne, die einzige Wintermütze auf der ganzen Welt, in der die Seele eingeschlossen ist. Sie wird dich bei jeder Erkältung wärmen.

Mit Vergnügen stricken und tragen!