Warum ist die Braut in Weiß und der Bräutigam in Schwarz

Viele sind es gewohnt, bei der Hochzeit eine Braut in einem weißen Kleid und einen Bräutigam in einem schwarzen Anzug zu sehen. Aber warum ist es üblich, dass der Bräutigam einen Farbanzug trägt, der mit Trauer verbunden ist?

Warum das Brautkleid weiß ist

Wenn es um die Braut geht, ist das erste, was in der Fantasie gezeichnet wird, ein schneeweißes, flauschiges Kleid. Nun ist es natürlich nicht ungewöhnlich, dass eine zukünftige Frau an ihrem wichtigsten Lebenstag lieber ein Kleid in einer anderen Farbe trägt. Es wird jedoch traditionell angenommen, dass die Braut weiß sein sollte.

Aber in Russland war das nicht immer so. Anfangs heiratete die Braut in einem rosa oder blauen Kleid. Aber das weiße Outfit durfte von der „Braut Christi“ getragen werden, dh dem Mädchen, das sich entschied, ins Kloster zu gehen und sich dem Dienst an Gott zu widmen.

Im Mittelalter trugen zukünftige Frauen, die den Gang entlanggingen, Kleider der hellsten Farben und Farben. Es war egal, welche Farbe das Kleid hatte. Die Hauptsache ist, dass das Outfit hell und teuer sein sollte.

Achtung! Weiß symbolisiert die Unschuld und Reinheit der zukünftigen Frau. Immerhin sollte ein Mädchen, das heiratet, sauber vor seinem zukünftigen Ehemann sein. Die Gedanken der zukünftigen Frau müssen sauber sein. Und es ist weiß, das die Integrität des Mädchens symbolisiert, das sich an der Krone versammelt hat.

Es gibt andere Versionen, warum die weiße Farbe des Brautkleides so beliebt geworden ist. Einer von ihnen zufolge zog Anna von Österreich, als sie heiratete, ein sehr schönes schneeweißes Kleid an, das viele Frauen nicht unterdrücken konnten. Und dann begannen sie, Anna nachzuahmen, und zogen bei der Hochzeitszeremonie auch Kleider in diesem Farbton an.

Nach der zweiten Version trug Königin Victoria Mitte des 17. Jahrhunderts ein ungewöhnlich schönes weißes Kleid für ihre Hochzeitszeremonie. Danach galt diese Farbe des Brautkleides als traditionell.

Warum trägt der Bräutigam zur Hochzeit einen schwarzen Anzug?

Warum kommt der Bräutigam, wenn seine zukünftige Frau ein weißes Outfit trägt, in einem schwarzen Anzug? Tatsächlich kommen Männer sehr oft in hellen Anzügen zur Feier ihrer Ehe, bleiben aber traditionell immer noch schwarz.

Der schwarze Anzug des Bräutigams symbolisiert in erster Linie seinen Ernst und seine Reife als Mann. Auch die schwarze Farbe des Kostüms macht der Braut klar, dass sie ernsthafte Absichten in Bezug auf ihre Auserwählte hat.

Es wird angenommen, dass der Bräutigam, wenn er in einem weißen Anzug zu seiner Hochzeit kommt, gesundheitliche Probleme in seinem Familienleben hat. Darüber hinaus wird es für eine zukünftige Ehefrau mit einem solchen Ehemann sehr schwierig sein, da die männlichen Verantwortlichkeiten auf ihre Schultern übertragen werden. Dies liegt an der Tatsache, dass Weiß die Farbe der Braut ist und nicht für den Bräutigam.

Hilfe! Viele assoziieren so etwas wie Yin-Yang, das heißt die Gegensätze der Geschlechter, aber gleichzeitig das Allgemeine und das Ganze.

Normalerweise halten die Eltern an alten Traditionen über die Bilder von Braut und Bräutigam fest. Und wenn Kinder nicht gegen solche Normen verstoßen, segnen die Eltern eine solche Ehe von ganzem Herzen. Die Wahl der anderen Schattierungen für Brautkleider nehmen die Eltern in der Regel mit Feindseligkeit auf, weil sie an Zeichen und Überzeugungen glauben, die mit den Kleidern der Braut und des Bräutigams verbunden sind.

Heute wird es natürlich niemanden wundern, wenn der Bräutigam in einem weißen Anzug und die Braut in einem schwarzen Kleid zur Hochzeit kommt. Aber es ist erwähnenswert, dass eine Frau eher mit Weiß konfrontiert ist, was ihre Unschuld und ihre reinen Absichten für die Auserwählte symbolisiert.